Stadtgeschichten

Lindenberg kann eine bemerkenswerte Entwicklung vorweisen. Ursprünglich ein kleines, unbedeutendes Dörflein, später Markterhebung, schließlich Stadt und heute wirtschaftliches Zentrum des Westallgäus.
Wer mit wachen Augen durch die Stadt geht, kann diesen Werdegang nachvollziehen. Zeitzeugen aus Holz und Stein, Denkmale und viele bauliche Details geben Aufschluss über die Vergangenheit.
Der Verein will dieses kulturelle Erbe in Wert setzen, den Erhalt fördern, das Bewusstsein in der Bevölkerung schärfen. 

Ein stadtgeschichtlicher Rundgang war ein Projekt des Geschichts- und Museumsvereins. An knapp zwei Dutzend Stellen in der Stadt weisen Erinnerungstafeln auf geschichtliche Themen hin, die für das Leben und die Entwicklung Lindenbergs maßgeblich waren.

Die Stadtpfarrkirche, Dom des Westallgäus, findet sich dort genauso wie die Lazarettstadt, Pferdehandel, s'Bähnle, s'Kappele oder die Geldstadt. 

Begonnen hat das Projekt mit einer „Geschichtsinstallation“ im Aussichtsturm auf dem Nadenberg zum 50. Jahrestag des ersten Familien-Feriendorfs der Stiftung Hilfswerk Berlin am 15.05.2010.

Für Inhalt und Gestaltung zeichneten sich vor allem Dr. Georg Grübel und Werner Budzinski, gestorben am 13.05.2015, verantwortlich.

Für diesen stadtgeschichtlichen Rundgang muss das Haus nicht unbedingt verlassen werden. Sie haben hier die Möglichkeit online in die Geschichte Lindenbergs einzutauchen. 

Strohhutfabrikanten und Käsegrosshändler suchten den Anschluss zur Welt. Am 1.1.1874 endlich erhielt Lindenberg einen eigenen Telegrafen; zunächst im…

weiterlesen...

Die Käsegroßhändler spielten zu ihrer Zeit als Steuerzahler, Gemeindevertreter und Unternehmer eine bedeutende Rolle für Lindenberg. Zu ihnen gehörte…

weiterlesen...

1882 demonstrierte Oskar v. Miller weltweit erstmalig in München die Übertragung elektrischer Energie über eine Entfernung von mehreren Kilometern.…

weiterlesen...

Episoden aus der Geschichte der Käsestadt Lindenberg.

Die 15 Tafeln an der Käsefabrik "Schreiber & Rupp".

weiterlesen...

Das große Volksschulgebäude im damaligen Ortszentrum wurde 1910 eingeweiht. 1920 richtete die Stadt hier auch eine Oberschule ein, die als…

weiterlesen...

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Weiler der Hauptort im Westallgaeu. Seit 1751 als vorarlbergischer Amtssitz dem Oberamt Bregenz zugeordnet, kam…

weiterlesen...

Dieses Gebäude wurde im Jahr 1909 für den Betsaal der evangelischen Diasporagemeinde gebaut. Zuvor gab es seit 1907 einen Raum im neugebauten Rathaus,…

weiterlesen...

Lindenberg war 1926 bis 1939 als die „3-MinisterStadt" bekannt. In dieser Zeit hatten drei Reichsminister der Weimarer Republik in der Stadt einen…

weiterlesen...

J. Adolf Schwarz gründete im Jahr 1899 eine Buch- und Kunstdruckerei in Lindenberg. Mit künstlerisch und drucktechnisch herausragenden Notgeld-Drucken…

weiterlesen...

Dieses Gebäude wurde 1877 als Volksschule erbaut. Nachdem die Schule 1910 ein neues größeres Gebäude erhielt, wurde hier 1911 eine ländliche…

weiterlesen...

Heimatkunde

In Lindenberg wurde im Frühjahr 1926 auf Initiative von Leonhard Kleinle ein „Arbeitsausschuß für die Lindenberger Heimatkunde“ gebildet. Vorstand war Bürgermeister Dr. Meier, Schriftführer Martin Koelbl. Mitarbeiter waren neben Leonhard Kleinle die Herren Geistlicher Rat Joh. Ev. Egger, Josef Reich, Michael Ohmayer, J. Adolf Schwarz und Oskar König. Dieser Arbeitsausschuss war dann Herausgeber der „Lindenberger Heimatkunde“, die seit Dezember 1925 als  Beilage im Lindenberger Tagblatt erschien. Die Kopfleiste dazu wurde von Kunstmaler Otto Keck gestaltet.

Die „Lindenberger Heimatkunde“ erschien in derselben Form bis zum März 1934, allerdings ab Mitte 1933 als Beilage des Westallgäuer Tagblatts. Dies war eine Folge der erzwungenen Fusion des Lindenberger Tagblatts (Verlag Jacobi in Lindenberg) mit dem Westallgäuer Tagblatt (Verlag Holzer in Weiler). Die „Lindenberger Heimatkunde“ ging ab April 1934 in der Beilage „Westallgäuer Heimatblätter“ auf, die seit 1921 bis heute im Verlag Holzer erscheint.

(Quelle: HANS STIEFENHOFER: Lindenberger Heimatkunde, Aus Vergangenen Tagen, Band1, S. 12/13)

Die „Lindenberger Heimatkunde“ ist im Stadtarchiv Lindenberg einsehbar:

 

Stadtarchiv: Brennterwinkel 4, Stadtarchiv(at)lindenberg(punkt)de

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Britta De Jans
 

Dankenswerterweise haben Franziska Möschel und Marlies Braun die Inhaltsverzeichnisse der „Lindenberger Heimatkunde“ als ‘Findbuch‘ in eine rechnerlesbare Form gebracht:

Inhaltsverzeichnis zum Download (PDF)

Zeitzeugen im Gespräch

In den letzten Jahren haben Marieluise Wiedemann und Norbert Mayer etliche Lindenberger interviewt, die über ihre Kindheit, ihre Jugend und ihren Lebensweg in dieser Stadt erzählten.
Ursprünglich waren diese Interviews für den Lindenberger Jubiläumsfilm "Lenes Tagebuch" gedacht, was aber dann doch den zeitlichen Rahmen gesprengt hätte.
Stattdessen wollen wir die gut 30 Lindenberger und Lindenbergerinnen an dieser Stelle zu Wort kommen lassen.

Lesen Sie weiter auf der externen Seite:

http://www.lindenberg100.de