Aurel-Kohler-Straße

Mit der Straßenbenennung nach Aurel Kohler (4.10.1857 – 16.4.1930), Käsegroßhändler zu Goßholz, hat der Lindenberger Stadtrat eines Mannes gedacht, der mit großem persönlichen Einsatz den Bahnbau Röthenbach-Lindenberg-Scheidegg verfolgte und erkämpfte.

Er war sowohl im alten Gemeindekollegium wie im späteren Stadtrat jahrelang eine besonders rührige Persönlichkeit. Er war es auch, der 1905 die Anregung gab, die Marktgemeindeverwaltung solle die Städtische Verfassung annehmen (1906).

 

Die Straße, die unmittelbar nach der ehemaligen Bahnüberfahrt von der Nadenbergstraße abzweigt [heute: nach dem interkommunalen Radweg, der dann zur Goßholzer Straße führt], wurde die Bezeichnung „Aurel-Kohler-Straße“ gegeben. Hierzu war die Straße besonders geeignet, weil sie eine bestimmte Länge an der Bahn entlang läuft und weil sie in ihrer östlichen Richtung nach Goßholz weist, dem einstigen Wohn- und Betriebsort Aurel Kohlers.

GG 03/2013]

nach: Leonhard Kleinle Zeitung (27.8.1965)