Stadtkundlicher Rundgang

Unser Vereinsmitglied  Werner Budzinski, gestorben 13.05.2015, hat zusammen mit Dr. Georg Grübel die Lindenberger Stadtgeschichte „zugänglich“ gemacht. Zahlreiche Thementafeln im Stadtbereich erinnern an Entwicklungen in Lindenberg auf dessen Weg vom Dorf zur Stadt und danach. Begonnen hat das Projekt mit einer „Geschichtsinstal-
lation“ im Aussichtsturm auf dem Nadenberg zum 50. Jahrestag des ersten Familien-Feriendorfs der Stiftung Hilfswerk Berlin am 15.05.2010. Bald zeigte sich, dass es schön wäre, die einzelnen Thementafeln auch per Internet in "augmented virtual reality" aufrufen zu können, das heißt mit ausführlichen geschichtlichen Zusatzinformationen per Mouse-Klick.

Lesen Sie weiter unter:

http://www.gmv-lindenberg.de/alt/Seite9.html

 

 

Heimatkunde

In Lindenberg wurde im Frühjahr 1926 auf Initiative von Leonhard Kleinle ein „Arbeitsausschuß für die Lindenberger Heimatkunde“ gebildet. Vorstand war Bürgermeister Dr. Meier, Schriftführer Martin Koelbl. Mitarbeiter waren neben Leonhard Kleinle die Herren Geistlicher Rat Joh. Ev. Egger, Josef Reich, Michael Ohmayer, J. Adolf Schwarz und Oskar König. Dieser Arbeitsausschuss war dann Herausgeber der „Lindenberger Heimatkunde“, die seit Dezember 1925 als  Beilage im Lindenberger Tagblatt erschien. Die Kopfleiste dazu wurde von Kunstmaler Otto Keck gestaltet.

Lesen Sie weiter unter:

http://www.gmv-lindenberg.de/alt/Seite205.html

 

 

Zeitzeugen im Gespräch

In den letzten Jahren haben Marieluise Wiedemann und Norbert Mayer etliche Lindenberger interviewt, die über ihre Kindheit, ihre Jugend und ihren Lebensweg in dieser Stadt erzählten.
Ursprünglich waren diese Interviews für den Lindenberger Jubiläumsfilm "Lenes Tagebuch" gedacht, was aber dann doch den zeitlichen Rahmen gesprengt hätte.
Stattdessen wollen wir die gut 30 Lindenberger und Lindenbergerinnen an dieser Stelle zu Wort kommen lassen.

Lesen Sie weiter auf der externen Seite:

http://www.lindenberg100.de